Zurück Weiter

20. Februar 2018

Studie untersucht Förderung von Flüchtlingsprojekten

Obwohl Flüchtlingsinitiativen in Deutschland oft zusätzliche Finanzmittel benötigen, nimmt mehr als ein Drittel (37 %) von ihnen keine Fördermittel in Anspruch. Das liegt vor allem daran, dass die Gruppen die Anforderungen der Fördermittelgeber nicht erfüllen können, etwa in Bezug auf die Gründung eines Vereins. An fehlenden Fördermittel-Programmen oder zu wenig Geld liegt es hingegen nicht.

Seit dem starken Zuzug von Geflüchteten nach Deutschland in den Jahren 2015 und 2016 haben nicht nur viele freiwillig Engagierte Flüchtlingshilfe-Initiativen gegründet, es sind auch eine Menge staatliche Förderprogramme ins Leben gerufen worden, um ihre Arbeit zu unterstützen. Im Rahmen der Studie „Fördermittel in der Flüchtlingshilfe“ hat das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung jetzt festgestellt, dass viele Initiativen keinen Zugang zu den Fördermitteln haben. So nehmen 37 Prozent der untersuchten Initiativen überhaupt keine Fördermittel in Anspruch, obwohl knapp 90 Prozent angeben, Finanzmittel zu benötigen.

Ein wesentlicher Grund ist aus Sicht der Initiativen, dass sie Bedingungen für die Antragstellung nicht erfüllen (58%) und folglich keine Aussicht auf Erfolg sehen (46 %). So geben die Behörden etwa vor, dass Projekte zum Förderzeitpunkt noch nicht begonnen haben. Wiederkehrende Ausgaben werden nur selten gefördert, oder der Staat fordert von den Initiativen eine Vereinsform, die den Engagierten oft nicht als sinnvoll erscheint. Knapp 38 Prozent gaben an, unabhängig bleiben zu wollen. Ein Motiv dafür ist oft, dass Engagierte befürchten, als Lückenfüller für eigentlich staatliche Aufgaben instrumentalisiert zu werden. Als weitere Herausforderungen bei der Antragstellung nannten die Befragten den zu hohen zeitlichen Aufwand (70 %), sowie fehlenden Zugang zu Informationen (48 %).

Einer der Autoren der Studie, Serhat Karakayali vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung erläutert: „Bemerkenswert ist, dass die öffentlichen Mittel vor allem bei den schon etablierten Trägern, also bestehenden Vereinen und Verbänden ankommen. Diese oft größeren Organisationen haben Erfahrung im Beantragen und Einwerben von solchen Geldern. Die vielen kleinen Willkommensinitiativen dagegen finanzieren sich hauptsächlich durch private Spenden. Es ist bedauerlich, wenn gerade die spontan entstandenen, informell organisierten Initiativen nicht von der Förderung durch die öffentliche Hand profitieren. Denn vor allem diese Initiativen waren es, die im Angesicht der Überforderung staatlicher Strukturen wesentliche Aufgaben der Versorgung, Betreuung und schließlich Integration der Flüchtlinge geleistet haben.“

Wie Fördermittel besser verteilt werden können

Die Studie zeigt, dass kleine Initiativen ihre Kosten vor allem durch private Spenden abdecken (57 %). Obwohl die Spendenbereitschaft weiterhin hoch ist, rechnen viele Initiativen damit, dass diese in Zukunft sinken und damit die Finanzierung ihrer Ausgaben erschweren wird. Kosten fallen unter anderem für praktische Hilfen wie Fahrtkosten, direkte Unterstützungsleistungen für die Geflüchteten (17 %), für Unterricht (17 %) und gemeinschaftliche Aktivitäten (16 %) an.

Damit Fördermittel besser ankommen, schlagen die Autoren der Studie folgende Lösungsansätze vor:

  • lokale Bedarfe besser zu identifizieren,
  • die Unabhängigkeit anzuerkennen und geringere Vorgaben für die Vergabe von Fördermitteln anzusetzen,
  • für die Förderung geringerer Beträge weniger bürokratische Verfahren zu wählen,
  • die Verfahren insgesamt zu vereinfachen
  • und Fördermittel auch für bereits laufende Aktivitäten bereitzustellen.

Staatliche Systeme waren zeitweise überfordert

„Es war von entscheidender Bedeutung, dass die engagierten Bürger in Zeiten der Überforderung unserer staatlichen Systeme spontan eingesprungen sind und unterstützt haben. Wer besonders schnell geholfen hat, wird durch das aktuelle Fördermittel-System aber eher bestraft, weil Initiativen erst Anträge hätten schreiben und Vereine gründen müssen, bevor sie anfangen, um Mittel zu erhalten. Dies müssen die staatlichen Stellen dringend ändern“, fordert Alexander Koop, Experte für Zivilgesellschaft bei der Bertelsmann Stiftung. Zudem würden laut der Studie bessere Informations- und Unterstützungsangebote helfen, beispielsweise mit Freiwilligenagenturen – damit die Mittel dort ankommen, wo sie am dringendsten ge-braucht werden.

„Für die Integration der Geflüchteten sind die Initiativen der freiwillig Engagierten unentbehrlich. Für ihre Arbeit brauchen sie aber auch finanzielle Unterstützung vom Staat. Fördernde Einrichtungen sollten daher ihre Programme ausbauen und anpassen, um diese wichtige Ar-beit weiter zu unterstützen“, sagt Koop weiter.

Zusatzinformationen

Die Studie „Fördermittel in der Flüchtlingshilfe. Was gebraucht wird – was ankommt“ wurde vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt. Dabei sind in vier Bundesländern (Bayern, Berlin, Niedersachsen, Thüringen) 34 qualitative Interviews mit Initiativen, Trägern und Fördermittelgebern geführt worden, die durch eine bundesweite Online-Befragung unter 556 Organisationen ergänzt wurde. Die Erhebung fand zwischen Februar und April 2017 statt.

Quelle: http://www.bertelsmann-stiftung.de